GGS-Blumenkamp
Klassenfotos 2017 / 18

Gewaltprävention

Kinder streiten sich – das ist normal. Täglich werden Kinder mit Konfliktsituationen konfrontiert, sowohl in der Schule als auch in der Familie und in der Freizeit.

Es ist leider eine Tatsache, dass es schon in der Grundschule immer häufiger zu handfesten Auseinandersetzungen kommt. Dieses Problem macht auch vor unserer Schule nicht halt. Hier sind es zwar nur wenige Kinder, die gewaltbereit sind, dafür jedoch viele, die dieser Gewalt in den meisten Fällen hilflos gegenüber stehen. Diese Gewaltbereitschaft äußert sich nicht nur bei den Jungen, sondern auch bei den Mädchen, die ihren Aggressionen durch Kratzen, Beißen und Kneifen immer häufiger freien Lauf lassen. Es ist jedoch nicht nur die körperliche Gewalt, die erschrecken lässt. Auch verbale Auseinandersetzungen werden in einer Art geführt, die auf die Beteiligten sehr verletzend wirken kann.

Aus diesem Grund war es uns ein Anliegen, das Thema „Gewaltprävention" als Baustein in unser Schulprogramm aufzunehmen und mit Kindern und Eltern gemeinsam Schritte zu einem friedlichen Miteinander zu erarbeiten und konsequent umzusetzen.

Unser pädagogisches Konzept beinhaltet u.a. in allen Jahrgängen Gespräche, Spiele, Lesestücke, Stilleübungen, Rollenspiele, die sich mit dem Thema Gewalt auseinander setzen. Konflikte werden mit jeder Klasse bei Bedarf gemeinsam gelöst. In der Lob- und Wunschrunde, die in allen Klassen durchgeführt wird, haben alle Kinder, auch klassenübergreifend, die Gelegenheit ihr Lob und ihre Wünsche an andere Kinder auszusprechen. So zeigen wir den Kindern im Unterricht Wege auf, wie sie zum einen Konflikten vorbeugen und zum anderen - auch ohne Gewaltanwendung - Konflikten im Alltag begegnen können. Im Folgenden werden einige unserer Ziele genannt. 

Die Kinder sollen lernen                                                                                     

       Einigungen zu erzielen; nachzugeben; Kompromisse zu schließen

       aufeinander zuzugehen

       miteinander zu sprechen; Gefühle verbal zu äußern statt zu prügeln

       Rücksicht zu nehmen; 

       Schwächere mitspielen zu lassen, auch wenn man dann vielleicht nicht immer gewinnt

       mit Wut umzugehen

       Wünsche zu akzeptieren

Maßnahmen zur Gewaltprävention an unserer Schule

  •  Durchführung einer Projektwoche zur Erarbeitung von Möglichkeiten zum Umgang mit Gewalt in klassenübergreifenden    Gruppen
  •  gemeinsame Erarbeitung (Kinder und Lehrer) einer Schulordnung für "drinnen und draußen"
  •  gemeinsame Erarbeitung von Konsequenzen bei Verstößen gegen die Schulordnung
  • "Die Lob- und Wunschrunde" - Eine Strategie zum Umgang mit Gewalt in der Schule
  •  Einführung der Lob- und Wunschrunde in allen Klassen als Ritual 
  •  Baustein: Gewaltprävention für das Schulprogramm

 Gewaltprävention in unserem Schulalltag

 Streitschlichtungsversuche von Kindern lobend erwähnen

  in Geschichten, Gesprächen und Rollenspielen Regelbewusstsein für faires Verhalten fördern

 Lob- und Wunschrunde zur Konfliktbewältigung als Ritual freitags vor Schulschluss

 Bei körperlicher Gewaltanwendung werden die streitenden Kinder sofort getrennt.

Alle   beteiligten Kinder müssen direkt auf einem Streitfragebogen zu der Auseinandersetzung Stellung nehmen.

Anschließend erfolgt ein Gespräch mit allen Beteiligten und der Klassenlehrerin.

Bei körperlicher Gewaltanwendung werden die Kinder jedes Mal durch die   Schulleitung ermahnt.

Es erfolgt eine schriftliche Mitteilung an die Eltern, wenn ein Kind vermehrt durch aggressives und gewalttätiges Verhalten auffällt. Die Eltern werden zu einem Gesprächstermin in die Schule eingeladen.