GGS-Blumenkamp
Klassenfotos 2017 / 18

Wir sitzen alle in einem Boot -

Sozialtraining an der GGS Blumenkamp

(von Marie-Sibyll Görg und Janine Westphal)

 

Das soziale Klima in beiden 4. Schuljahren  ließ zu Beginn des Schuljahres 2015/16 sehr zu wünschen übrig. Trotz aller Bemühungen der Lehrpersonen, besonders von uns als Klassenlehrerinnen, kam es beinahe täglich zu z. T. schweren Konflikten innerhalb der Klassen und zwischen beiden Klassen untereinander. Die angespannte Stimmung war schon morgens vor dem Unterricht, in den Hofpausen, bei Lehrerwechsel und auch während des Unterrichts deutlich zu spüren und belastete alle Beteiligten.


Wir beschlossen, uns Hilfe von außen zu holen. „GESgo“ (GEwalt-Stopp-go) hieß das Projekt, das wir mit den beiden Sozialtrainern Jörg Hartmann und Ralf Gloyer für jeweils zehn Doppelstunden pro Klasse buchten. Finanziell unterstützt wurden wir vom Förderverein der Schule, vom Jugendzentrum Karo in Wesel, zwei privaten Sponsoren und der Elternschaft der 4. Jahrgangsstufe.

 

Im Dezember 2015 begannen die Aktionstage mit der Einführung der vier einfachen, aber alles umfassenden Verhaltensregeln.

 

1)   Wir gehen respektvoll miteinander um.

2)   Wir sprechen laut und deutlich.

3)   Wir sagen „Stopp“.

4)   Alle machen mit.

 

In allen Stunden gab es feste Rituale, Bewegungsspiele und Gesprächskreise. Das Miteinander ließ sich immer wieder auf diese Regeln reduzieren und damit transparent machen. In den Wochen zwischen den einzelnen Aktionstagen war es unsere Aufgabe als Lehrerinnen, diese vier Regeln auch im Unterrichtsalltag präsent zu halten. Das Projekt schloss im April 2016 ab mit einer Präsentation von Liedern, Tänzen und Standbildern rund um das Thema „Alle in einem Boot“.

 

Unsere Rollen als Klassenlehrerinnen veränderten wir im Laufe der Zeit spürbar:

Von der für alles verantwortlichen, damit zwangsläufig überforderten Streitschlichterin, Richterin, Bestrafenden weg zur Teilnehmerin, Moderatorin und Helferin. Es war eine Erleichterung für uns, zu erfahren, wie viel Verantwortung wir, durch GESgo ermutigt, in die Hände der Kinder legen konnten.

 

Das Klima innerhalb dieser Jahrgangsstufe hat sich enorm gewandelt. Die Kinder, allesamt gewachsen an diesem Projekt, gehen mit mehr Verantwortung und Rücksicht miteinander um, sind achtsamer und umsichtiger mit sich selbst und anderen geworden. Konflikte sind dabei nicht aus der Welt, aber sie sind wesentlich seltener und weniger heftig, und – die Kinder können in einem hohen Maß den Konflikt und die eigene Rolle selbst hinterfragen und einordnen, nicht selten mit solchen Ergebnissen:

 

„Komm, wir klären das unter uns!“ oder

„Ich weiß schon, was nicht gut war!“ oder

„Wir vertragen uns wieder!“ oder

„War ja gar nicht schlimm!“ oder

„Entschuldige bitte!“.

 

Was bleibt aus einem erlebten und so gelösten Konflikt übrig? – Kinder, die sich auf Augenhöhe begegnen, also nur „Gewinner“!